Die 10 wichtigsten Fragen bei der Auswahl eines Faktura Systems

Faktura Auswahlkriterien

Faktura System abhängig vom Unternehmensgegenstand

Ein Fakturasystem muss zum Unternehmensgegenstand passen und gleichzeitig die modernen Softwarelösungen anwenden, die preiswert und erweiterbar sind. Im Jahr 2011 ist Unternehmen ab KMU-Größe (etwa ab 6 Mitarbeiter) eine cloud-basierte Lösung zu empfehlen, die mitwachsen kann sowie unabhängig von Hardware im Unternehmen und selbst von den verwendeten Endgeräten funktioniert. Zudem sollte sie in ein CRM- und nötigenfalls auch in ein ERP-System eingebunden sein.



Das Passen zum Unternehmensgegenstand bezieht sich auf Art und Umfang der Rechnungen und vor allem auf verschiedene Mehrwertsteuersätze. Wenn Sie Leistungen und Produkte mit 7 und mit 19 Prozent Mehrwertsteuer beziehen und erbringen, sollte die Faktura das selbstständig einordnen und in den Rechnungen entsprechend ausweisen.

Komplexität der Faktura

Ein wichtiges Kriterium ist die Komplexität der Faktura, die zu Ihrem Unternehmen passen und genügen muss, dennoch nicht die Mitarbeiter überfordern sollte. Es gibt zu jeder Unternehmensgröße die passende Faktura-Software.

Features

An Features bringt eine Faktura in der Regel mit:
  • Kunden-, Artikel- und Lieferantenverwaltung
  • Angebote
  • Rechnungen
  • Lieferscheine
  • Mahnungen
  • Eigene Belege

Inländische Anbieter präferieren

Viele der Features sind in CRM-Systemen ebenfalls enthalten, beachten Sie jedoch, dass eine Faktura gesetzlichen Grundlagen nach nationalem Recht entsprechen muss, die in international entwickelten CRM-Lösungen so nicht genau implementiert sein müssen. So finden sich zwar in jeder CRM-Software auch "Rechnungen", aber ist ein Ausweis der deutschen Mehrwertsteuer von 7 oder 19 Prozent vorgesehen? Es gibt jedoch Softwareanbieter aus Deutschland, die CRM und Faktura auf sehr unkomplizierte Weise verbinden und deren Lösungen sich explizit auch an deutsche KMU richten.

Auch inländische ERP-Software, bei der eine Faktura-Software integriert ist, schafft teilweise diesen Spagat.

Im Bereich Faktura sei daher der Ratschlag erlaubt, inländische Anbieter zu präferieren, wenn auch generell nichts ausgeschlossen werden sollte. Natürlich gibt es internationale Lösungen, die hervorragende Features und Usability aufweisen, möglicherweise ist in solchen Fällen ein deutscher Dienstleister bei der Implementierung hilfreich. Vom Grundansatz her ist das Fakturieren ebenso bedeutsam wie das Geldverdienen, jedenfalls wenn es um die Steuerabrechnung geht.

Lesen Sie auch Einführung der Faktura-Software: Was zu beachten ist