Was ist Faktura? - Eine möglichst einfache Erklärung

Was ist Faktura im Detail
Die Faktura ist die Rechnung, die ein Unternehmen oder ein Gewerbetreibender nach gesetzlichen Richtlinien erstellen muss, um steuerlichen Anforderungen zu genügen. Diese Anforderungen sind sehr ernst zu nehmen, allein eine formal falsch ausgestellte Rechnung kann Steuernachforderungen nach sich ziehen oder das Geltendmachen von Kosten, insbesondere im Bereich der Mehrwertsteuer, verhindern.

Finanzamt prüft Rechnungen auf Ordnungsmäßigkeit

Das Finanzamt schaut wirklich nur auf die ordnungsgemäße Rechnung und erkennt Ihre Kosten an oder nicht, egal, wie ungerecht das im Einzelfall erscheinen mag. Die Faktura enthält eine detaillierte Aufstellung hinsichtlich der Geldforderungen für Waren oder Leistungen. Seit dem Jahr 2011 kann sie in elektronischer Form als PDF oder in einem anderen, nachträglich nicht zu ändernden Format vorliegen und muss, ebenso wie in Papierform, dann 10 Jahre aufbewahrt werden. Die enthaltenen Angaben sind die Art und Menge der Leistung, der Preis mit ausgewiesener Mehrwertsteuer (im Jahr 2011: 7 oder 19 Prozent), das Datum, die Zahlungsbedingungen inklusive Bankverbindung und der Aussteller mit Firmenanschrift und Steuernummer. Nur unter Einhaltung all dieser Bedingungen wird die Faktura steuerlich anerkannt.



Zahlungsaufforderung und Zahlungsziel

Eine Zahlungsaufforderung inklusive Zahlungsziel muss enthalten sein. Es gibt auch Proformarechnungen für kostenlose Lieferungen oder innergemeinschaftliche Verbringungen. Die Faktura wird zwischen den Geschäftspartnern zum Nachweis der Leistungen und ihrer Bezahlung verwendet, dem Finanzamt gegenüber zum Beleg über Aufwendungen inklusiver gezahlter und vereinnahmter Mehrwertsteuer. Für die Ermittlung des Steuersatzes durch einen Steuerberater bildet sie die Grundlage, ebenfalls für Überprüfungen durch das Finanzamt. Sie kann theoretisch auf jeglichem Papier ausgestellt werden, wenn sie nur alle benötigten Angaben enthält, das würde jedoch den Verwaltungsaufwand enorm vergrößern, weshalb moderne Programme existieren, die eine Faktura automatisch erstellen. Damit wird gleichzeitig die elektronische Übermittlung der Rechnung gewährleistet, sowohl zwischen den Geschäftspartnern als auch vom Unternehmen zum Steuerberater und sogar im Falle von Steuerprüfungen vom Unternehmen oder dem Steuerbüro zum Finanzamt. Einzige Voraussetzung ist die sichere Datenspeicherung, wofür sich seit den 2000er Jahren die elektronische Signatur eingebürgert hat, seit 2011 genügen PDF oder vergleichbare, nicht änderbare Formate.

Lesen Sie auch Warum Faktura? Gründe für den Einsatz einer Faktura Software

Videotipp zum Artikel "Pflichangaben auf einer Rechnung"