Faktura Ratgeber: Faktura-Lösungen für den Mac

Faktura für den Mac
Faktura gibt es auch für reine Mac-Nutzer, als System wird gewöhnlich mindestens Mac OS X 10.04.10 vorausgesetzt. Die kreative Mac-Gemeinde verknüpft natürlich Faktura mit einem CRM-System, weil das Sinn macht, fast alle Mac-Lösungen sind so aufgebaut. Das gibt es auch bei Windows-, Unix- und Linux- Lösungen, allerdings sind diese in der Usability ein wenig mehr dem Mainstream angepasst, was für 90 Prozent aller PC-Nutzer wahrscheinlich auch gut so ist. Die Mac-Lösungen verknüpfen das Kundenmanagement (CRM) mit den Rechnungen und Lieferscheinen auf eine Weise, dass eine voll funktionsfähige Faktura integriert ist, die Philosophie dahinter ist: Wenn schon Software, dann eine Software für alles, was mit dem Geschäft zu tun hat.

activeFactura

Es werden mit Mac-Lösungen wie activeFaktura alle Kunden zunächst erfasst, dann die Leistungen hinzugefügt und schließlich die Rechnungen erstellt. Also ein kleines CRM-Programm mit angefügter Faktura. Alle Funktionen werden zentral abgelegt und können verknüpft werden. Eine Rechnung wird im Baukastensystem aus den Daten der Kundenkartei und denen des Leistungs- oder Warenverzeichnisses zusammengesetzt. Wie gesagt, viele CRM-Systeme streben das ähnlich an, ohnehin wachsen CRM und Faktura generisch zusammen. Eigentlich sollte das ohnehin selbstverständlich sein, es stehen aber grundsätzlich verschiedene wirtschaftliche Entwicklungen hinter CRM, ERP und Faktura. Für die Zukunft der Jahre 2012 bis 2013 ist dennoch fest davon auszugehen, dass nur noch ein System für alles angeboten wird, egal, aus welcher Richtung sich der Softwareanbieter auf dieses System zubewegt hat. Bei Mac-Lösungen werden Auftrag, Kundenstamm, Lieferschein, Rechnung und Mahnung verknüpft. Wer das System beherrscht, hat alles aus einer Hand (Pardon: aus einer Software).

Vorteile

Die Vorteile etwa vom Mac-System activeFaktura werden wie folgt beschrieben:
  • Kundenerfassung
  • Absprachen werden in Chroniken gespeichert
  • Aufgaben werden definiert und in ihrem Umfang gespeichert, um sie später abrechnen zu können
  • die Kundenanschrift wird als Rechnungsvorlage verwendet
  • es wird eine Statistik geführt (Umsätze pro Monat, Quartal oder Jahr)
Bis hierhin sind dies klassische CRM-Funktionen, die nun mit dem Faktura-System verknüpft werden:
  • Rechnung, Gutschrift, Mahnung, die Rechnung im rechtlich vorgeschriebenen Rahmen
  • Erfassung der steuerlich relevanten Vorgänge innerhalb der Rechnung
Als Vorlage für die Rechnung wird ein Waren- oder Dienstleistungsverzeichnis verwendet. Die Positionen sind nachträglich zu bearbeiten, ebenso die Layouts für die Rechnungen. Die Verknüpfungen nimmt activeFaktura automatisch vor. Das Programm richtet sich vornehmlich an Dienstleister, bei denen die Abrechnung der Arbeitszeit entscheidend ist.

Mac Euro Faktura

Ein anderes Mac-Programm ist Mac Euro Faktura, das sich ebenfalls an Freelancer und Kleinunternehmer wendet. Es ist sehr intuitiv und ebenso wie activeFaktura als CRM-Faktura-Verknüpfung aufgebaut. Auch hier werden Kundenadressen und Artikelverzeichnisse angelegt, zum Angebot kommt gleich der Lieferschein und die Rechnung hinzu, Letztere wird fakturiert. Aber auch die Terminplanung und das Bestellwesen sowie Kassen- und Kontobücher sind inklusive. Es gibt eine Mehrplatzversion für maximal 10 Arbeitsplätze, die administriert werden kann, um verschiedene Zugriffsberechtigungen zu vergeben. Die Software für den Mac soll sehr leicht zu erlernen und zu implementieren sein.